brotZeit-Engagement – Seniorinnen und Senioren für Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe

Laufzeit

August 2019 - Mai 2020

Hintergrund

Laut Freiwilligensurvey 2014 sind in Deutschland 43,6 Prozent der Menschen im Alter ab 14 Jahren freiwillig engagiert (Vogel et al. 2017: 15). In den vergangenen 15 Jahren kann in allen Altersgruppen ein Anstieg der Engagementquote festgestellt werden, insbesondere unter den Menschen ab 55 Jahren, deren Engagement von 28,4 Prozent im Jahr 1999 auf 38,5 Prozent im Jahr 2014 stieg (ebd.: 18).

Seit seiner offiziellen Gründung im Jahr 2009 hat brotZeit e.V. sich bundesweit in zehn Förderregionen etabliert, in denen rund 1.400 Seniorinnen und Senioren ab 55 Jahren das Frühstück für rund 10.400 Kinder in 226 Schulen vorbereiten und sie betreuen (Stichtag: 31.12.2019). Im Projekt "Kinder lernen Zukunft" wird Kindern zudem ein erster Einblick in die Arbeitswelt vermittelt.

brotZeit e.V. zielt damit auf Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe und verbindet dabei Kinderbetreuung mit aktiver Seniorenförderung.

Zielsetzung

Im Mittelpunkt der Befragung stehen die Beweggründe der Seniorinnen und Senioren, die sich für brotZeit e.V. engagieren, und die Wirkungen, die ihre Teilnahme am Projekt auf sie hat. Dabei geht es zum einen darum, die Rahmen- und Einsatzbedingungen der engagierten Seniorinnen und Senioren zu überprüfen, damit sie ggf. an die Erwartungen und Wünsche der Engagierten angepasst werden können, und zum anderen darum, praxisrelevante Erkenntnisse für die Ansprache und Gewinnung von Seniorinnen und Senioren in Regionen, in denen dies bislang nicht so gut gelingt, zu erhalten.

Über diese Zielsetzungen hinaus, die sich auf brotZeit e.V. direkt beziehen, diente die Befragung auch dazu, Hinweise für die Förderung und Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements von Seniorinnen und Senioren für Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe insgesamt abzuleiten und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Arbeitsweise

Die Befragung der brotZeit-Seniorinnen und Senioren wurde als schriftliche Vollerhebung durchgeführt, das heißt, dass alle brotZeit-Engagierten aufgefordert wurden, sich an der Befragung zu beteiligen. Der Fragebogen wurde zum einen in Abstimmung mit brotZeit e.V. und zum anderen in Orientierung an den Freiwilligensurvey konzipiert , sodass die Befragungsergebnisse an bestimmten Stellen zur besseren Einordnung mit den Ergebnissen des Freiwilligensurveys zum freiwilligen Engagement in Deutschland verglichen werden können.

Um die Ergebnisse der Befragung der brotZeit-Engagierten besser einordnen und auf die regionalen Besonderheiten herunterbrechen zu können, wurden im Anschluss an die Auswertung zudem  telefonische Leitfadengespräche mit ausgewählten Projektleitungen aus verschiedenen Förderregionen durchgeführt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Befragung münden in einen Abschlussbericht, der hier zum Download zur Verfügung steht.

Ansprechpartner/in

Susanne Huth